Gelehrte in Deutschland zu finden ist nicht einfach, doch viele Muslime wünschen sich den Islam von der Pike auf zu lernen und zu verstehen. Dies wird jedoch oft mit zunehmendem alter und den damit einhergehenden Verpflichtungen von Jahr zu Jahr schwieriger realisierbar. Die Universitäten Saudi Arabiens nehmen oftmals nur Schüler die nicht älter als Mitte zwanzig sind, Syrien, Ägypten oder der Jemen sind derzeit aufgrund der politischen Lage keine wirkliche Option, und so manch einer tut sich nicht einfach damit sein Leben hier in Deutschland hinter sich zu lassen um ins ungewisse zu Reisen, oder möchte das ganz einfach gar nicht.

Vor einigen Jahren (2007) hat der ehrenwerte Scheich Dr. Bilal Phillips eine rein online basierte Möglichkeit geschaffen, die es jedem der die englische Sprache ausreichend beherrscht den Islam strukturiert zu erlernen und seit 2010 auch zu studieren. Die Islamic Online University.

Bilal Phillips
Dr. Bilal Phillips

Das erste was man sich bei einer Online Universität fragt ist: „Kann dass was vernünftiges sein ?“. Nachdem ich nun selbst seit zwei Semestern dabei bin, und Kontakte zu Brüdern und Schwestern in ganz Deutschland habe, kann ich diese Frage mit einem klaren „JA“ beantworten.

Es muß jedem der sich für das Studium an der IOU entscheidet natürlich klar sein, dass er nach dem Studium kein Gelehrter ist. Das Studium ist dafür gedacht Da’ees auszubilden und sie mit dem Grundwissen das sie als Imam oder Missionar benötigen auszustatten. Von den Anforderungen jedoch, unterscheidet sich die IOU in keinster Weise von gewöhnlichen Universitäten. Man lernt alle Bereiche der Islamischen Wissenschaften von Fiq, Sira, Tadschwied, Tafsir, Hadith etc. kennen und es liegt natürlich an einem selbst sein Wissen zu festigen und zu vertiefen. Man muss seine Hausarbeiten schreiben, Tests bestehen und am Ende auch seine Bachelor Arbeit abgeben. Ich habe Kommilitonen die an Elite Universitäten in Deutschland studierten, die mir persönlich versicherten, das sie überrascht waren auf welch hohem Standard die IOU agiert.

Das einzige womit sich manch einer schwer tut ist die arabische Sprache. Es ist nicht einfach arabisch in einem nicht arabischen Land zu erlernen, allerdings ist es auch nicht unmöglich! Ich habe einen Studenten kennengelernt der in 6 Semestern so gut arabisch beherrschte, dass er seitdem Unterricht gibt. Und das ohne arabischen Background oder übermäßigen Kontakt zu Arabern!

Für denjenigen der allerdings zunächst richtig arabisch lernen möchte, bietet die IOU ein zweijähriges arabisch Intensiv Programm an.

Die IOU ist ständig am verbessern und wachsen, so werden mittlerweile auch andere Studiengänge wie z.B Islamic Finance, Psycholgie, Information Technology oder Education angeboten, allerdings  werden alle Programme von einer Islamischen Perspektive aus gelehrt, was die ganze Sache natürlich auszeichnet.

Man kann auch ohne Abitur für das Bachelor Studium zugelassen werden, erhält dann jedoch nur ein Diplom anstatt eines Bachelor Zeugnisses, was ich persönlich nicht schlimm finde denn der Abschluß sollte beim lernen des Islams nicht im Vordergrund stehen.

Wem der Bachelor allerdings zu aufwendig ist, für den gibt es das sogenannte Diploma Programm, mit dem auch ich damals begonnen habe, und das ich von meiner Seite aus jedem empfehlen möchte. Es ist übersichtlich strukturiert und vermittelt viel Wissen in den verschiedenen Wissensbereichen, und ist noch dazu völlig kostenfrei! Es gibt auf der Seite sogar eine Reihe für ganz frisch konvertierte Geschwister, die nur die absoluten Basics lehrt.

Das studieren an der IOU ist für jeden erschwinglich. Je nach Land in dem man lebt unterscheiden sich die Gebühren entsprechend dem Lebensstandard. Wir in Europa zahlen den Höchstsatz von umgerechnet 150 € pro Semester, was bei 6 Kursen, online Bibliothek, Zugang zu Datenbanken wie Jstor, einem kostenlosem Windows 360 Account und verschiedenen Vergünstigungen bei Islamischen Unternehmen wirklich lächerlich gering ist.

Zu guter Letzt möchte ich noch meine Hochachtung für Sheich Bilal Phillips ausdrücken. Es gibt kaum einen Gelehrten den ich persönlich mehr achte als Ihn. Da er selbst in den 70er Jahren konvertierte, spricht er eine Sprache die frei ist von kulturellen Einflüssen, Fanatismus oder dergleichen, weshalb sie bei mir immer mein Herz trifft. Manch einer belächelt Ihn als einen Prediger der überdurchschnittlich erfolgreich zum Islam ruft, ist sich jedoch nicht bewußt, dass dieser Mann Größen wie Albani und Muqbil bin Haadi zu seinen Hauptlehrer zählt, und weder Bachelor, Master, noch seinen Doktortitel in einer Disziplin außerhalb der Islamischen machte, und diese sicher nicht Hinterhergeworfen bekam. Möge Allah ihn segnen und uns lange erhalten! Amin.

Möge Allah uns allen ermöglichen nützliches Wissen zu erlangen. Amin